Mattensplitter

Junioren-DM: Fünf Medaillen

Drucken
Geschrieben von Thomas Meyer

Mit kleinen, dafür aber äußerst schlagfertigen Teams war der Ringerverband NRW zu den Deutschen Juniorinnen- und Juniorenmeisterschaften vom 22.-24.3 in Kirrlach (Freistil) und Plauen (Greco) angereist. Unsere Athletinnen und Athleten haben ordentlich mitgemischt und für die ersten positiven Ergebnisse bei den diesjährigen nationalen Titelkämpfen gesorgt.

 Das insgesamt neunköpfige Freistil-Aufgebot hatte am Ende vier Medaillen im Gepäck, darunter zwei goldene. Den Titel holen konnte Favorit Ertugrul Agca (TV Essen-Dellwig/92 kg), wobei er schon in Runde eins mit dem Rivalen Johannes Mayer (ATSV Kehlheim) einen dicken Brocken zu überwinden hatte (PS 2:1). Das System ermöglichte es schließlich, dass die beiden sich später im Finale noch einmal gegenüberstanden, wobei Ertugrul erneut siegte (PS 4:1) und sich damit endgültig als Nummer eins bewiesen hat. Er konnte damit seine lange Erfolgsliste ebenso verlängern wie Purya Jamali Esmaeili-Kandi (TV Eintracht Walheim/61 kg), der nach zwei Siegen im Finale stand und hier gegen David Brenn (SV Tennenbronn) durch einen Punktsieg (5:5) ebenfalls Deutscher Juniorenmeister wurde. Eine tolle Leistung von Purya, gehört sein Gegner in seinem Altersbereich doch schon länger zur absoluten deutschen Spitze.

Während Janik Zilken (TuS Aldenhoven/125 kg) durch den Gewinn der Bronzemedaille überraschte, verzeichnete auch Ben Haeffner (KSV Germania Krefeld/70 kg) als Fünftplatzierter ein tolles Ergebnis. Bereits nach Runde eins passen mussten dagegen Musa Sukleymanov (RSV Rheinbach/70 kg) und Michael Otto (Eintracht Walheim/74 kg).

Die angetretenen Teamkameradinnen erwiesen sich ebenfalls als voll konkurrenzfähig. Die beiden Ückeratherinnen Heidi Morjan und Karolin Kitiratschky starteten in der von Weltklasseathletin Lisa Ersel (Luftfahrt Berlin) beherrschten 50kg-Klasse und holten die Plätze drei (Morjan) und fünf. Ebenfalls Fünfte wurde Fabienne Manz (KSV Hohenlimburg) in der 57kg-Kategorie.

Insgesamt nur drei NRW-Teilnehmer gingen bei den Greco-Titelkämpfen an den Start. Während Samuel Bellscheidt (KSK Konkordia Neuss/67 kg) nach drei technisch überlegenen Siegen im Finale stand, dort nur hauchdünn mit 4:5 unterlag und den Titel denkbar knapp verpasste, lief der Wettkampf für den Medaillenkandidaten Julian Lejkin (ebenfalls Neuss) in der sehr ausgeglichen besetzten 82 kg-Klasse nicht optimal. Die knappe 1:2-Punktniederlage gegen den späteren Vizemeister Anton Vieweg (RV Lugau/Erzgebirge) hatte eine Wiederholung seines Vorjahreserfolges (Silber) schon früh zunichte gemacht. Es ging über die Hoffnungsrunde weiter, an deren Ende sich Julian einen fünften Platz sichern konnte.

Das Finale nur knapp verpasst hatte Superschwergewichtler Nigel Weber (KSV Germania Krefeld), welcher nach je einem Sieg und einer Niederlage im Halbfinale gestanden hatte. Hier unterlag er denkbar unglücklich mit 8:8, wonach dann auch noch das kleine Finale verloren ging. Dennoch ein schöner Erfolg für den jungen Krefelder, auch wenn er wohl mit etwas Wehmut auf das Turnier zurückblicken dürfte.

Herzliche Glückwünsche an unsere erfolgreichen Athletinnen und Athleten!

Julian Lejkin (KSK Konkordia Neuss) wurde Fünfter in der stark besetzten 82 kg-Klasse (Greco)

 

 

hier steht nix