Beiträge

News

17 Vereine beim Mülheim-Pokal

Drucken

Ganz Ringer-NRW schaut gerade nach Riegelsberg, wo die Deutschen Meisterschaften der Frauen und Männer im Freistil ausgerichtet werden. Doch nicht nur dort ging es am 18. Mai mächtig zur Sache: Zeitgleich nämlich starteten unsere Jugendlichen beim Mülheim-Pokal, der wie jedes Jahr vom KSV Mülheim-Styrum ausgerichtet wurde. 17 Vereine mit 108 Aktiven hatten an diesem Jugendturnier teilgenommen, welches bereits große Tradition hat und fest in unserem Veranstaltungskalender verankert ist.

Die insgesamt 16 Sportler des KSV Witten 07 beherrschten das Turnier und holten mit 42 Punkten die Teamwertung deutlich vor dem KSK Konkordia Neuss (31) und dem TKV Hückelhoven (ebenfalls 31).

 

Gewohnt starkes Grenzlandturnier

Drucken

Ein Blick auf die Ergebnislisten verrät: Das Grenzlandturnier, wie jedes Jahr vom KSV Simson Landgraaf in der Sporhalle Baneberg in Landgraaf ausgerichtet, hat mal wieder gehalten, was man sich von ihm verspricht. 145 Ringer, davon 87 Freistil- und 58 Greco-Spezialisten, haben sich am 4. Mai im fairen Wettkampf miteinander gemessen und dabei wieder interessanten Sport geboten. Insgesamt 43 Vereine aus Deutschland, Frankreich, Belgien, den Niederlanden und Österreich hatten ihre Sportler entsandt und damit für das schöne internationale Flair gesorgt.

Die stärkste Mannschaft stellte der Ausrichter, dessen 15 Teilnehmer die nötigen Punkte holten, um die Teamwertung vor CMASA Aulnay (Frankreich) und dem AC Mülheim 92 zu gewinnen. Doch auch im Allgemeinen war das Turnier erfolgreich für unseren Verband verlaufen, denn in den 16 ausgerungenen Klassen standen immerhin sechs Kämpfer aus unserem Verbandsbereich ganz oben auf dem Treppchen: Goran Izadi (TKSV Bonn-Duisdorf/59 kg G), Melvin Pelzer (RC Ehrenfeld/66 kg G), Idris Ibaev (TV Essen-Dellwig/71 kg G), Nico Brunner (KSV Witten 07/85 kg G), Björn Holk (TV Essen-Dellwig/98 kg G) und Ahmed Mohammed (AC Mülheim 92/ 65 kg F) durften sich am Ende mit der Goldmedaille schmücken. 

George Ramm (rot/KSV Simson Landgraaf, hier bei den Landesmeisterschaften in Merken) holte in der 65kg-Klasse (Freistil) Platz zwei

Save the date: Ruhr Games vom 20.-23.6.2019

Drucken

Bereits zum dritten Male werden die Ruhr Games im Jahre 2019 ausgerichtet werden. Ort der Veranstaltung ist der Landschaftspark Duisburg-Nord, der vielen von uns als Ankerpunkt der Route der Industriekultur, aber auch durch viele überregional vermarktete Events bekannt ist. Seit Jahren zieht der Landschaftspark noch in den Abendstunden zahlreiche Touristen an, wenn er in den unterschiedlichsten Farben erleuchtet zu Spaziergängen, Fototouren oder einfach zum Verweilen und Staunen einlädt.

Vom 20.-23.6. werden sich nun die jungen Sportler unseres Landes treffen, um an dieser altehrwürdigen Stätte ihre Sportarten zu zeigen, ihr Können zu demonstrieren, Wettkämpfe durchzuführen, Sportshows abzuhalten und den sportinteressierten Besuchern ein interessantes Programm zu bieten.

Auch der Ringerverband NRW wird sich wie zuletzt 2017 einbringen. Geplant sind diverse Aktivitäten am Veranstaltungswochenende, die durchaus reizvoll für das Publikum sein dürften: So sollen u.a. ein Showkampf „Ringen gegen Judo“ sowie U17-Länderkämpfe mit Teams aus NRW, den Niederlanden und den USA durchgeführt werden. Der endgültige Zeitplan und Ablauf ist aktuell jedoch noch nicht festgelegt, die Planung noch nicht komplett abgeschlossen.

Auf jeden Fall ist eines klar: Als Sport- (und Ringkampf-)Freund sollte man sich dieses tolle Event nicht entgehen lassen! Also: Ein dickes Ausrufezeichen im Kalender setzen!

 

DMM Schüler: Drei Top-Ten-Plätze

Drucken

Mit Spannung erwartet wurden die diesjährigen Deutschen Schüler-Mannschaftsmeisterschaften vom 3.-4.5.2019 in Heusweiler (Saarland). In den vergangenen Jahren beherrschten die Teams aus NRW diesen Wettbewerb, sodass man aus unserem Lager mit großem Interesse die Wettkämpfe verfolgte. Schließlich schien ein erneuter großer Erfolg in der Luft zu liegen. Doch mit einer Medaille, geschweige denn dem Titel wurde es dieses Mal nichts. Die drei angetretenen Mannschaften aus NRW erwiesen sich als voll konkurrenzfähig, kämpften aufopferungsvoll und vertraten den Verband zu unserer vollkommenen Zufriedenheit. Sie erreichten unter 17 angetretenen Vereinen am Ende die Plätze sechs, sieben und zehn. Drei Top-Ten-Platzierungen bedeuten auch ohne Edelmetall ein gutes Ergebnis für uns sowie die Bestätigung, nach wie vor auf Bundesebene oben mitmischen zu können.

Landesmeister TV Essen-Dellwig wurde in Pool A gelost und feierte hier einen Einstand nach Maß. Auf ein Freilos in Runde 1 nämlich folgten ein knapper 14:13-Erfolg gegen den KSC Hösbach sowie ein 21:16 gegen den KV Riegelsberg, sodass die Essener nach drei Runden noch verlustpunktfrei waren. Doch nach dem 12:25 gegen den starken SV Fellbach und dem hauchdünnen 17:18 gegen den späteren Vierten SC Unterföhring war man Poolvierter. Das Turnier war für die Ruhrstädter vorbei, Platz sieben das Endergebnis.

Mit Ex-Meister KSK Konkordia Neuss und Titelverteidiger AC Mülheim 92 gingen zwei NRW-Mannschaften im Pool B an den Start. Auch der KSK startete fulminant mit drei Erfolgen über die RCG Potsdam (19:16), den ASV Ladenburg (30:8) und Erzgebirge Aue (24:16). Im Anschluss unterlag man jedoch dem späteren Deutschen Meister VfK Eiche Radolfzell (8:30) sowie dem Bronzemedaillengewinner SV Luftfahrt Berlin (3:30) und stand dadurch im Kampf um die Plätze fünf und sechs, der gegen den SV Fellbach mit 17:20 erneut verloren ging.

Pech mit der Auslosung hatten die Mülheimer. Die Konstellation ergab, dass man unmittelbar nach dem 28:10 (40:0)-Auftaktsieg über den Ausrichter AC Heusweiler gegen die späteren Medaillengewinner Berlin (5:28) und Radolfzell (10:27) antreten musste. Und diese konnten sich im Verlaufe des Turnieres bekanntlich als herausragende Mannschaften herauskristallisieren. Damit war nach Runde drei Feierabend für die Domstädter, die auf Rang zehn eingeordnet wurden.

 

DMM Jugend: Neuss verteidigt Titel

Drucken

Die Operation Titelverteidigung ist gelungen: Der alte und neue Deutsche Jugend-Mannschaftsmeister heißt KSK Konkordia Neuss! Es war eine bemerkenswerte Leistung des Teams, welches bei den in Röhlingen (Württemberg) ausgetragenen Titelkämpfen von Beginn an zeigte, dass an ihm so schnell kein Weg vorbeigehen würde. War die Meisterschaft im Vorjahr noch eng umkämpft, so war es 2019 fast schon eine Machtdemonstration der KSK-Athleten. Die goldene Generation, wie man diese Jahrgänge in Reihen des KSK nach all den spektakulären Erfolgen der letzten Zeit wohl nennen darf, spazierte schon fast bis ins Finale: Über den späteren Bronzemedaillengewinner vom Ausrichter AC Röhlingen (27:6), den KSC Hösbach (33:4), die SVG Nieder-Liebersbach (39:0) und den ASV Hüttigweiler (26:9) erreichte man unangefochten den Endkampf gegen den KV Riegelsberg. Dieser war zwar ein unangenehmer Gegner, der einige Medaillengewinner bei Deutschen Jugend-Einzelmeisterschaften in seinen Reihen hatte, wurde letztlich beim 17:9 dennoch recht klar bezwungen. Dies war für den KSK bereits der vierte Deutsche Mannschaftsmeistertitel im Nachwuchsbereich seit 2015. Wenn das mal kein Grund zum Feiern und zur Freude ist!

Weiterlesen ...

5. Martener Ringerturnier

Drucken

Das 5. Martener Ringerturnier ist vorüber. Der KSV Jahn Marten hat nach den beiden Bezirksmeisterschaften und den Landesmeisterschaften der Junioren, B- und C-Jugend (Greco) bereits das vierte Turnier in diesem Jahr ausgerichtet. Und mit dem, was sich hier am 1. Mai abgespielt hat, durfte man sicher zufrieden sein. Dieses Anfänger-Freistilturnier zieht zwar nicht zig Teilnehmer in die Sporthalle, bietet den Kindern jedoch die Chance, sich untereinander zu messen, ohne durch leistungsstarke „Jungprofis“ vollkommen in den Schatten gestellt zu werden. Und dieses Vorhaben gelang – somit hat der Wettkampf seinen Zweck voll erfüllt.

Es hatten sich letztlich 72 C-, D- und E-Jugendliche aus zwölf Vereinen getroffen, um in unserer wunderschönen Sportart wettzueifern. Zwar war die C-Jugend mit zehn Teilnehmern unterbesetzt, die D- (26) und E-Jugend (36) bot jedoch ein gutes Fundament für gewinnbringende Wettkämpfe. Erfreulich ist die Tatsache, dass auch Vereine mit einer stattlichen Teilnehmerzahl angetreten sind, von denen man dies weniger erwartet hätte. So war der VfL Kemminghausen alleine mit 14 Ringern am Start, und der schon oft vermisste KSV Euskirchen (6) meldete sich eindrucksvoll zurück. Es scheint sich also bei einigen Clubs wieder etwas zu entwickeln – wir vom RV NRW können dies nur mit Freude begrüßen und hoffen, dass sich dies so fortsetzt!

Kemminghausen durfte am Ende auch als erfolgreichster Club nach Hause fahren, denn in der Teamwertung hatte man den KSV Witten 07 und den KSV Jahn Marten auf die Plätze zwei und drei verweisen können.

 

TKV startet „Fit for Fighting“

Drucken

Kraftsport gibt es in Oberforstbach schon seit über 120 Jahren. War er doch namensgebendes Element des ortansässigen „Turn- und Kraftsportverein“ (TKV) Oberforstbach 1896 e.V. Insbesondere mit dem traditionellen Ringen in den klassischen olympischen Stilarten „griechisch-römisch“ und „Freistil“ machte das Dorf im Aachener Süden überregional auf sich aufmerksam.

Um das Angebot um den traditionellen Sport aufzufrischen und mit der Zeit zu gehen, startete der TKV im Mai 2019 ein neues übergreifendes Angebot. Unter dem konzeptionellen Rahmen „Fit for Fighting“ werden fortan drei Kampf- und Fitnessportarten in einem Programm des Vereins integriert: 

  • Die Trendsportart „Cross Training“ verbindet zahlreiche Fitnessdisziplinen miteinander. Dabei wird insbesondere auf die Förderung von Ausdauer, Kraft und Koordination abgezielt.

  • Die Kampfsportart „Savate“ ist vergleichbar mit Kickboxen und umfasst Box- und Tritttechniken und bietet damit eine ideale Kombination verschiedener Kampfstile.

  • Das klassische „Ringen“ stellt einen Kampf- und Kraftsport dar, bei dem der gesamte Körper – ohne jegliche Hilfsmittel – eingesetzt wird. Auch hier ist das Training sehr facettenreich, in dem es auf Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Technik abstellt.

Auch wenn die drei Sportarten durchaus unterschiedliche Entstehungsgeschichten aufweisen, so haben sie doch zentrale Elemente gemein. Dies bietet eine ideale Basis zur Integration. Allen Mitgliedern des TKV ist die Teilnahme an allen drei Sportarten zu einem sehr günstigen Beitrag– ohne jegliche Zusatzkosten – gestattet. Dadurch, dass ausgewählte Elemente in allen drei Sportarten immer wieder gleich oder ähnlich trainiert werden, ist der Quereinstieg von einer zur anderen Sportart besonders leicht und auch explizit gewünscht.

Ziel des Konzeptes ist es, das Vereinsprogramm zu modernisieren und so neue Mitglieder zu gewinnen. Zur Förderung dieses Ziels konnte mit dem ehemaligen Mannschaftsringer Michael Schmitz und seiner Applord-Unternehmensgruppe ein starker Sponsoringpartner gefunden werden, mit dessen professioneller Unterstützung das neue Konzept entwickelt und realisiert werden konnte.

Alle weiteren Infos sowie die Trainingszeiten und Ansprechpartner sind im Internet unter www.tkv-oberforstbach.de oder bei Facebook unter Fit for Fighting zu finden. 

 

 

 

DM B-Jugend: Zwei Bronzemedaillen

Drucken

Mit den Deutschen Meisterschaften der B-Jugend sind am vergangenen Wochenende die nationalen Titelkämpfe im Nachwuchsbereich zu Ende gegangen. Die Mitglieder des RV NRW richteten den Blick vermutlich verstärkt auf die Freistilwettbewerbe, da diese von unserem Oberligisten KSV Kirchlinde in Dortmund-Huckarde ausgerichtet wurden. Die Greco-Spezialisten dagegen waren zeitgleich in Hösbach (LO Hessen) an den Start gegangen.

Weiterlesen ...

Seite 1 von 139
hier steht nix